KONTAKT AUFNEHMEN

Diana Thiel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 561 788096-15
info(at)zukunftsforum-energiewende.de

Den Wandel aktiv gestalten.

Mit dem Herzen sehen
Künstlerisch den Wandel gestalten.
Wie passen Kunst, Klimaschutz und die Energiewende zusammen? Wir zeigen Ihnen ambitionierte Kunstprojekte mit jeder Menge Herzblut. Ganz im Zeichen der documenta-Stadt Kassel. 

Kunst meets Fachveranstaltung
Bereits 2017 gab es ein eindrucksvolles Rahmenprogramm. Wir arbeiten rund um die Uhr daran, eine begleitende Kunstausstellung für Sie zu erstellen. Sie dürfen sich in den nächsten Wochen auf weitere Künstler-Updates freuen!

Kunstspaziergang
Erfahren Sie aus erster Hand, was Institutionen und freischaffende Künstler/Innen inspiriert und wie sie über die Kunst ihre Energie für den Wandel einbringen. Lernen Sie hierbei tolle Persönlichkeiten kennen, die sich der Energiewende verschrieben haben.


Künstlerinnen & Künstler

Alles eine Frage der Wahrnehmung: Themen, die uns im Alltag bewegen, aus einem anderen Betrachtungswinkel sehen. Lassen Sie sich inspirieren und von der kreativen Ader der Künstler des Zukunftsforums Energiewende anstecken.

Stephanie Abben

Stephanie Abben 

»Mit meiner Malerei möchte ich die Wahrnehmung unserer Umwelt in Frage stellen und die Möglichkeiten sichtbar machen, wie wir die klimatische Situation interpretieren.«

Auf der Grenze zwischen Vorstellung und Wirklichkeit verschwimmend erarbeitet Stephanie Abben im malerischen Prozess eine eigene illusorische Bildästhetik von naturlandschaftlichen und urbanen Motiven, in denen Spuren zivilisatorischer Eingriffe, Brachliegendes, Überwuchertes, Vergessenes, Unbenutzbares, Zerstörtes zu neuen Formationen und Bildwelten collagiert werden.

Klare Gegenständlichkeit und abstrakte informelle Elemente verbindend bringt ihre Malerei eine Daseins-Ungreifbarkeit vormals belebter aber nun verlassener oder verschmutzter Orte zum Ausdruck und konzentriert sich innerhalb der Gegensätze Natur/Umwelt und Künstlichkeit auf die Fokusverschiebung brachliegender „Leerstellen“ im sonst so schönen idyllischen Anblick.


Martin Goretzki

Künstlerpaar Annette & Martin Goretzki 

»Unsere Herausforderung: Aus Realität Wirklichkeit machen. Die Wirklichkeit ist IMMER relativ,- objektiv wie z.B. in der Physik die Zeit - oder einfach nur aufgrund unserer individuellen subjektiven Wahrnehmung.«

Das Künstlerpaar Annette und Martin Goretzki waren in der Köln Aachener Bucht unterwegs - einer der fruchtbarsten Regionen Deutschlands - Naherholungsgebiet für die Großstädte Köln und Aachen und sahen sich die Wirklichkeit vom Traum des stadtnahen Landlebens an. Es drängte sich förmlich auf, allein die Absurditäten, die sie vorfanden, sichtbar zu machen und die Dringlichkeit einer unmittelbaren Energiewende spürbar zu machen. So entstand ihre Fotoserie „Lust aufs Land“, welche sie auf der Veranstaltung präsentieren.

Seit 2008 konzentrieren sich Annette und Martin Goretzki auf die gemeinsame künstlerische Tätigkeit im Atelier Magomomentum. Schwerpunkt ist die Arbeit an der Realität. Gemeinsames Ziel ist es, gewohnte und damit voreingenommene Wahrnehmungen zu brechen und neue Sichtweisen außerhalb des Gelernten zu generieren. Ausgangslage für die Werke sind Fotografien.


Leonie Nowotsch

»Künstler können mit ihrem Blick auch unbemerkte oder von anderen übersehene Geschehnisse wahrnehmen. Ich möchte meine künstlerischen Fähigkeiten nutzen, um auf diese Dinge aufmerksam zu machen und für neue Interpretationen zu öffnen.« 

Leonie Nowotsch beschäftigt sich in den künstlerischen Arbeiten mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Natur und wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Ihre Arbeiten stellte sie schon in ganz Deutschland aus, von Neumünster, über Berlin und den Harz bis Freiburg im Breisgau. 

Leonie Nowotsch ist 1990 in Bremerhaven geboren, lebt und arbeitet seit 2011 in Bremen. Sie studierte Freie Bildende Kunst bei Prof. Jochen Stenschke und Prof. Michael Dörner an der HKS Ottersberg und beendete ihr Studium dieses Jahr mit dem Master of Fine Arts.


Monty Schmidt

Monty Schmidt   

»Ich bringe meine Energie für den Wandel ein, weil kommende Generationen eine faire Chance verdienen«

Monty Schmidt ist 1982 in Leipzig geboren und im ländlichen Raum aufgewachsen. Hier entstand seine Leidenschaft für die Umwelt und Natur. Beruflich arbeitet er im sozialen Bereich und ist ehrenamtlich für eine bekannte Umweltorganisation tätig.

Ziel seines Projektvorhabens ist es, die Energie- /Mobilitätswende durch Visualisierung des "Ist-Zustands" und möglichen "Zustand mit höherer Lebensqualität, im Einklang mit der Umwelt" in Form künstlerischer Bilder aufzuzeigen und voranzutreiben.

Dafür werden die PKW-überfülltesten Verkehrsknotenpunkte Kassels (Stau, Lärm, Abgase, Stress..) fotografiert. Gemeinsam mit der Kasseler Künstler-Szenze soll aus der fotografischen Darstellung der Orte Zeichnungen entstehen, wie der Ort wohl in einer nachhaltigeren, ökologisch saubereren Zukunft mit mehr Lebensqualität aussehen könnte.

Die Ergebnisse dieses Vorhabens werden im Rahmen des Zukunftsforums Energiewende sowie in der Veranstaltungsreihe Lebenswertes Kassel zu sehen sein.


431art

Seit 2007 befasst sich das Frankfurter Künstlerduo 431art (Haike Rausch und Torsten Grosch) mit den Themen Nachhaltigkeit und regenerative Energien. In ihren konzeptionellen Arbeiten nutzen sie die Methode der Kontextverschiebung. Durch präzise subtile Eingriffe unterwandern und verändern sie vertraute Wahrnehmungsmuster.

431art erhielt zahlreiche Stipendien und ist auf internationalen Kunst- und Nachhaltigkeitskonferenzen vertreten. Ihr Langzeitprojekt botanoadopt® und die Pflanzenklappe® erhielt u.a. das Qualitätssiegel "Projekt N" des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung. Ihre Arbeiten sind zudem Bestandteil internationaler Sammlungen.

431art (Haike Rausch & Torsten Grosch)

»Unsere künstlerischen Projekte sind geprägt durch unterschiedliche Genres und Kontextüberschreitungen, sowie durch ein mediales Cross-Over und eine soziokulturell-interaktive Ausrichtung. Sie bewegen sich zwischen Alltag und wissenschaftlicher Recherche«

Auf der Veranstaltung präsentieren sie die fotografische Serie "Paradies versus die letzten ihrer Art – Die tropische Zimmerpflanze als Projektionsfläche", sowie die Skulptur "Silent Running" – eine Hommage an den gleichnamigen Science-Fiction Film aus dem Jahr 1971. Die Skulptur liefert bei entsprechender Sonneneinstrahlung Energie zur Aufladung eines mobiles Endgerätes.

Geplant ist außerdem eine Aktion mit botanoadopt® – ihrem interdisziplinären Langzeitprojekt. Seit 2008 setzen sie sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit pflanzlichem Leben ein und vermitteln ungeliebte und verwaiste Pflanzen mit Namen und Biografie an Adoptiveltern – deutschlandweit und bis europäische Nachbarländer.